Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
4
5
6
7
8
9
10
11
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
30

gefördert durch

LSA moderndenken Alternativ SW


Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1, Haus 24
06110 Halle (Saale)

Tel.: (0345) 21 27 429

Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de


Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1, Haus 37
06110 Halle (Saale)


Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

Reichsstadt im Bauernkrieg

Reichsstadttagung_im_Bauernkrieg-Programmflyer
Kategorie
Externe Veranstaltung
Dates
12. Februar 2024 - 14. Februar 2024
Veranstaltungsort
Puschkinhaus Mühlhausen, Puschkinstraße 3, 99974 Mühlhausen
Telefon
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Reichsstadt im Bauernkrieg. Elfte wissenschaftliche Tagung


Mühlhäuser Arbeitskreis für Reichsstadtgeschichte

in Verbindung mit der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung,
dem Mühlhäuser Geschichts- und Denkmalpflegeverein e.V.
und der Stadt Mühlhausen


Konzeption

Im Jahr 1962 veröffentlichte der bekannte Kirchenhistoriker Bernd Moeller (1931–2020) eine kleine Studie zum Thema „Reichsstadt und Reformation“. Die wegweisende und weit über das eigentliche Fachgebiet ihres Autors wahrgenommene Arbeit wurde ein Meilenstein der frühneuzeitlichen Reichsstadtforschung und regte zahlreiche neue Untersuchungen an. 60 Jahre später widmet sich die elfte Tagung des Mühlhäuser Arbeitskreises für Reichsstadtgeschichte nun der Rolle der Reichsstädte im Bauernkrieg. Im Fokus steht dabei u.a. die Frage, ob den Reichsstädten auch in diesen, dem Namen nach doch eigentlich von der ländlichen Bevölkerung ausgehenden, Unruhen eine ähnliche Sonderstellung zukommt, wie sie ihnen Moeller für die Ausbreitung der Reformation zuschrieb.

Vor dem Hintergrund der grundsätzlichen Frage nach der Rolle des Reichsstadtstatus im Bauernkrieg werden verschiedene Teilaspekte des Aufruhrs in den Blick genommen. Es gilt zu beleuchten, welche Gründe des Konflikts in den Städten wirkten oder neu hinzutraten, welche Formen von Gewalt Anwendung fanden, aber auch welche Deeskalationsmechanismen eingesetzt wurden. Gefragt wird, wer die Treiber des Aufstandes oder auch des Widerstandes in den Reichsstädten waren, welche Feindbilder bestanden und ob sich der Groll tatsächlich überwiegend gegen Adel und Klerus richtete. Zu diskutieren ist, inwiefern der Bauernkrieg als Politikum für die Reichsstädte nach innen und außen wirken und welche Folgen eine Beteiligung haben konnte. Durch die Betrachtung der Ereignisse in zwei Bischofsstädten (Mainz und Brixen) und deren Umgang mit den Unruhen sollen zusätzliche Vergleichsebenen eröffnet werden. Auch der Frage, weshalb es im Herzogtum Bayern im Gegensatz zu den Nachbarregionen Allgäu, Franken oder Schwaben während des Bauernkriegs ruhig blieb, soll nachgegangen werden.

Eine besondere Rolle spielten 1524–1525 schließlich „bauernfreundliche“ Prediger wie Christoph Schappeler oder Thomas Müntzer, deren Leben sich durch ihr Engagement im Aufstand fundamental veränderte. Sie schlagen als Akteure in den Reichsstädten somit einen wichtigen Bogen von der städtischen zur ländlichen Bevölkerung.


zum Tagungsprogramm

hier finden Sie das Anmeldeformular

 

Titelbild: Ansicht von Mühlhausen, Holzschnitt. Bamberger Burgenbuch (1523-1527)
(c) Staatsbibliothek Bamberg, RB.H.bell.f.1. Foto: Gerald Raab (CC BY-SA 4.0)

 
 

Powered by iCagenda


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.