Aktuelle Meldungen

Neue Stipendiaten

Im August hat unsere zweite Stipendiatin Astrid Wohlberedt ihr Dietrich-Moderhack-Stipendium begonnen. Zu ihrer Forschung siehe: Stipendium. Dr. Finn Schulze-Feldmann wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 die Ergebnisse seiner Stipendienzeit im Dietrich-Moderhack-Stipendium vorstellen.

 


Save the date

24.-26. Oktober 2019

9. Tag der Landesgeschichte "Sammeln und Zerstreuen. Bedingungen historischer Überlieferung in Sachsen-Anhalt"

Lutherstadt Wittenberg, Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek

Nähere Informationen finden Sie hier.

 


Neuerscheinungen

A. Erb, A. Pečar, F. Kreißler: Unser Franz. Das Bild des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau im Urteil der Nachwelt (1817-1945) (Quellen und Forschungen, Bd. 16)


Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So

Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 24
06110 Halle / Saale
Tel.: (0345) 21 27 427
Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
 

Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
 
 
 

Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/ Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

 

Vortrag

Kategorie
HIKO
Datum & Uhrzeit
28. September 2019 14:00
Veranstaltungsort
Schloss Hundisburg
Telefon
03452127427
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Die Reformation der Junker. Landadel und lutherische Konfessionsbildung im Mittelelberaum" von PD Dr. Christoph Volkmar

Welche Rolle spielte der niedere Adel in der Reformation? Diese Frage wurde in der bisherigen Forschung kaum oder gar nicht gestellt, so dass der Schluss nahe liegt, er hätte im Gegensatz zu den Landesherren nur eine geringe Relevanz gehabt. Christoph Volkmar betritt mit seiner Untersuchung historiographisches Niemandsland und kommt zu dem Schluss, dass es an der Zeit für eine Neubetrachtung der Reformation auf dem Lande, einen Rural Turn in der Reformationsgeschichte sei: Wenn der Landadel im Mittelelberaum zwar nicht an der Spitze der evangelischen Bewegung stand, so übernahmen führende Vertreter doch im Verlauf des 16. Jahrhunderts kirchenpolitische Verantwortung für eine Neuordnung des lokalen Kirchenwesens im Sinne der lutherischen Reformation. Dem Ruf des Wittenberger Propheten folgten also nicht nur die großen Fürsten, sondern auch viele kleine und dennoch adelsstolze Junker.

 
 

Alle Daten

  • 28. September 2019 14:00

Powered by iCagenda


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.