Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 24
06110 Halle / Saale
Tel.: (0345) 21 27 429
Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
 

Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
 
 
 

Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/ Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

 
Tagung "Bevölkerung & Land im Wandel" am 27.. Oktober 2016 in Halle. Bild: Historische Kommission für Sachsen-Anhalt (Foto: Sven Pabstmann)
Tagung "Bevölkerung & Land im Wandel" am 27.. Oktober 2016 in Halle. Bild: Historische Kommission für Sachsen-Anhalt (Foto: Sven Pabstmann)

Tagungen

Nachlässe bildender Künstler*innen in Sachsen-Anhalt

22. – 23. April 2020 am Steintor-Campus und in den Franckeschen Stiftungen, Halle (Saale)


Künstlernachlässe sind eine Fundgrube und halten immer wieder Überraschungen bereit. Sie erklären, verdeutlichen oder weisen hin auf Lebensumstände, Kontexte und Werkentwicklungen. Man findet in ihnen Entwürfe, Vorstudien, Notizen und kann so Anregungen und Anknüpfungen rekonstruieren. Künstlernachlässe stellen in jedem Fall ein Vermächtnis dar und können in spezifischen Fällen auch eine Verpflichtung bedeuten.
Die Tagung versucht Fragen nach der Bedeutung und dem Umgang mit Nachlässen von Künstler*innen zu stellen und teilweise zu beantworten. Dabei werden generelle Perspektiven ebenso eröffnet wie konkrete Beispiele dargestellt und erörtert.

Die Bandbreite der Fragen, Probleme und Antwortmöglichkeiten ist enorm und beginnt bei einer realistischen Einschätzung der möglichen Zahl relevanter Nachlässe, wie deren Recherche, Sicherung, Aufarbeitung und Erforschung, Dokumentation, Aufbewahrung und öffentlicher Zugänglichkeit sowie Fragen nach rechtlichen Voraussetzungen und Problemen. Nachlässe zu Lebzeiten, Künstlerdokumentationen in eigener Sache und der Umgang der Hinterbliebenen sind direkte Problemstellungen für die Betroffenen. Fragen der Relevanz, Erforschung und Vermittlung umgreifen etablierte Institutionen wie das Archiv, das Museum, Stiftungen und Universitäten, wobei z.B. letztere Nachlässe als exemplarische Unterrichtsgegenstände erkennen und etablieren könnten.

Die Tagung zielt auf diese und weitere Problemstellungen. Sie strebt eine multiperspektivierte Betrachtung und Diskussion an, die einige existierende Initiativen aufgreift und weiterdenkt. Sie versteht sich als ein möglicher Ausgangspunkt für die zukünftige Bewusstwerdung und Wahrnehmung vorhandenen, zum Teil aber ungesehenen kreativen Potentials unserer Gesellschaft.

PROGRAMM

Mittwoch, 22. April 2020
Ort: Steintor-Campus, Hörsaal II

18:00 Uhr   Begrüßung
Olaf Peters

Grußworte
Reiner Haseloff | Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr der Tagung
Andreas Pečar | Vorsitzender der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt
Christine Bergmann | Zweite Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt


18:30 Uhr   Öffentlicher Abendvortrag
Markus Hilgert | Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder
Künstlernachlässe in Deutschland als kulturpolitische Herausforderung: Fragestellungen, Zielsetzungen, Handlungsmodelle

20:00 Uhr Empfang

 

Donnerstag, 23. April 2020
Ort: Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus/Amerika-Zimmer

9:15 Uhr   Begrüßung und Einführung
Moderation: Ruth Heftrig

9:30 Uhr   Robert Propf (1910–1986) – Bildhauer mehrerer Gesellschaftssysteme. Eine kunsthistorische Einordnung
Claudia Berger-Jenkner

10:00 Uhr   Robert Propfs künstlerisches Erbe: Umgang – Überlieferung – Dokumentation
Sven Pabstmann

10:30 Uhr   Kaffeepause

11:00 Uhr   Künstlernachlässe am Winckelmann-Museum in Stendal: Dokumentation und Präsentation am Beispiel des Nachlasses Wilhelm Höpfner
Katrin Schade

11:30 Uhr   Vermächtnis mit Hindernissen. Über den Nachlass des Multikünstlers Einar Schleef
Marko Kloß

12:00 Uhr   Mittagspause

13:30 Uhr   Einführung
Moderation: Sven Pabstmann

13:45 Uhr   „Das Bild ist ein Bekenntnis des Malers“ – Herausforderungen und Chancen mit dem Nachlass von Heinz Steffens (1921–1986) im Museum Schloss Bernburg
Roland Wiermann und Christin Müller-Wenzel

14:15 Uhr   Katharina Heise – eine (Un)vergessene. In Sammlungen des Salzlandmuseums vorhanden
Frank Löbig

14:45 Uhr   Kaffeepause

 

15:15 Uhr   Werkstattgespräche
Moderation: Ruth Heftrig

Teilnehmer*innen:
René Schäffer und Andrey Bobb | Nachlass Semjon Prosjak
Rolf Müller | Nachlass Harald Döring
Ingrid Müller-Kuberski | Werkverzeichnis Ingrid Müller-Kuberski
Bettina Riebesel | Nachlass Marielies Riebesel

 

16:15 Uhr   Kaffeepause

 

16:45 Uhr   Podiumsdiskussion
(Un-)Sichtbarkeiten – Zur Problematik von Künstler*innen-Nachlässen
Moderation: Olaf Peters

Teilnehmer*innen:
Thomas Bauer-Friedrich | Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
Gora Jain | Bundesverband Künstlernachlässe
Friederike Koch-Heinrichs | Sächsischer Kultursenat
Klaus Nerlich | Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler

 


IMPRESSUM

Veranstalter:
Historische Kommission für Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt und dem Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Wissenschaftliche Konzeption und Leitung:
Ruth Heftrig, Sven Pabstmann, Olaf Peters

Veranstaltungsorte:
22.04.2020: Steintor-Campus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Hörsaal II)
23.04.2020: Franckesche Stiftungen (Historisches Waisenhaus/Amerika-Zimmer)

Anmeldung und Kontakt:
Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir bitten um Anmeldung bis zum 17. April 2020 per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Der Dreißigjährige Krieg und die mitteldeutschen Reichsfürsten. Politische Handlungsstrategien und Überlebensmuster

12.-13. Oktober 2018, Dessau-Roßlau/ Alter Wasserturm

Der Dreißigjährige Krieg hat sich als Urkatastrophe in das kulturelle Gedächtnis der Deutschen eingegraben. Auch der mitteldeutsche Raum ist von diesem Krieg nicht verschont worden. Insbesondere der Fall Magdeburgs im Jahre 1631 sowie das vollständige Niederbrennen der Stadt versinnbildlicht geradezu die Zerstörungskraft dieses Krieges.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 


Kontinente der Kunstgeschichte - Tagung zum 150. Geburtstag von Wilhelm Vöge

15.-16. Februar 2018, Naumburg/OT Schulpforte, Landesschule Pforta

Anlässlich des 150. Geburtstags von Wilhelm Vöge (* 16. Februar 1868 in Bremen; † 30. Dezember 1952 in Ballenstedt/Harz) lädt die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt zu einer Tagung nach Schulpforte ein. Hier fand Vöge die letzte Ruhestätte, nachdem er 1952 seinem Leben ein Ende setzte. Die letzten Jahrzehnte waren geprägt durch das selbstgewählte wissenschaftliche und geographische Exil in Ballenstedt im Harz. …

WEITERLESEN


Forschungen zur Landesgeschichte Sachsen-Anhalts: Projekte – Partner – Perspektiven, 28.–29. April 2017 in Halle

Im Herbst 2016 startete die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt einen breiten Aufruf an die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Geschichtsvereine, Archive und Museen Sachsen-Anhalts, aktuelle Forschungsprojekte zur Landes- und Regionalgeschichte aus allen Bereichen der Geschichtswissenschaft und verwandter Disziplinen im Rahmen einer Tagung öffentlich vorzustellen. …

WEITERLESEN


Bevölkerung und Land im Wandel - Migration in Mitteldeutschland

Die Flüchtlingswelle gilt als neue Herausforderung unserer Zeit. Facettenreich wird diskutiert – über kulturelle Überfremdung und Chancen sozialer Erneuerung. Facettenreich wird agiert – mit Hetze und offener Ablehnung ebenso wie mit Willkommensgesten und Zuversicht. Vergessen scheint dabei, dass Migration alltäglich ist. Seit jeher prägt sie Geschichte, seit jeher formt sie unsere Gesellschaft. ...

WEITERLESEN


„Kleine Fürsten“ im Alten Reich - Strukturelle Zwänge und soziale Praktiken im Wandel (1300-1800)

Tagung im Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Dessau, 15.-17. April 2016

Die Spätmittelalter- und Frühneuzeitforschung hat sich in den letzten Jahren vermehrt einer Sozial- und Kulturgeschichte des Adels zugewandt. Dabei ist eine bestimmte Gruppe dem systematisierenden Blick der Historiker bislang weitgehend entgangen: die relativ große Zahl von „kleinen“ Reichsfürsten. ...

Weiterlesen


Vom Nutzen der Landesgeschichte für unser Bundesland

Perspektiven für die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt

Unter dem Titel „Vom Nutzen der Landesgeschichte für unser Bundesland - Perspektiven für die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt” lud die Historische Kommission am 13. Juli 2015 zu einer Festveranstaltung in die Franckeschen Stiftungen ein. ...

Weiterlesen


Herrscherurkunden für Empfänger in Lothringen, Oberitalien und Sachsen (9.-12. Jh.)

Tagung im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, 6.-8. Okt. 2011

Im Oktober 2011 fand im Landesarchiv Sachsen-Anhalt in Magdeburg eine internationale Tagung zu Herrscherurkunden für Empfänger in Lothringen, Oberitalien und Sachsen (9.-12. Jh.) statt. ...

Weiterlesen


Jubiläumsfeier zum 20. Jahrestag

Feierstunde am 16. Dezember 2010 in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt

Aus Anlass des 20. Jahrestages ihrer Wiederbegründung veranstaltete die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt am 16. Dezember 2010 in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt eine Feierstunde. ...

Weiterlesen


Gegenstände und Perspektiven der Landesgeschichte

Tagung in Braunschweig, 26.-27. Nov. 2009

Die vom Braunschweigischen Geschichtsverein, dem Institut für Regionalgeschichte an der TU Braunschweig und der Historischen Kommission organisierte Tagung diente u. a. dazu, die tragenden Säulen der landesgeschichtlichen Forschung herauszuarbeiten. ...

Weiterlesen

 


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.