Aktuelle Meldungen

Call for Papers: Nachlässe bildender Künstler*innen in Sachsen-Anhalt

Am 23. April 2020 veranstaltet die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt und dem Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine Tagung zu Nachlässen bildender Künstler*innen in Sachsen-Anhalt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

Save the date

24.-26. Oktober 2019

9. Tag der Landesgeschichte "Sammeln und Zerstreuen. Zu den Bedingungen historischer Überlieferung in Sachsen-Anhalt"

Lutherstadt Wittenberg, Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek


Neue Stipendiaten

Im März hat unser erster Stipendiat für 2019 Dr. Finn Schulze-Feldmann sein Dietrich-Moderhack-Stipendium begonnen. Zu seiner Forschung siehe Stipendium


Neuerscheinungen

A. Erb, A. Pečar, F. Kreißler: Unser Franz. Das Bild des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau im Urteil der Nachwelt (1817-1945) (Quellen und Forschungen, Bd. 16)


Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So

Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 24
06110 Halle / Saale
Tel.: (0345) 21 27 427
Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
 

Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
 
 
 

Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/ Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

 

Stipendiatenvortrag von Kristin Loga

am 13. September 2018 in der St. Ulrichkirche in Sangerhausen zum Thema:

"Die Siedlungsnamen in den ehemaligen Kreisen Sangerhausen und Quedlinburg"

Loga Vortrag

Unter den vielen Namen, die uns jeden Tag begegnen, sind immer auch Siedlungsnamen. Sie fallen uns, wie die meisten Namen, normalerweise nicht besonders auf, da sie untrennbar mit unserem wichtigsten Kommunikationsmittel, der Sprache, verwoben sind. Sie sind Teil unseres Alltags, unserer Orientierung in Raum und Zeit. Sie funktionieren, ohne dass wir sie verstehen müssen. Aber ihnen allen liegt eine ursprüngliche Bedeutung zugrunde, deren Erforschung nicht nur reiner Selbstzweck ist, sondern Aufschlüsse über unsere Herkunft – im weiteren Sinne – liefert.

Der Vortrag gab einen Einblick in die Entstehung eines sprachwissenschaftlich ausgerichteten, historischen Ortsnamenbuches, das die Siedlungsnamen der ehemaligen Landkreise Sangerhausen und Quedlinburg beinhaltet. Dabei kamen ausgewählte rezente und wüst gefallene Ortsnamen der Untersuchungsgebiete zur Sprache, die auf Basis ihrer urkundlichen Belegformen sprachwissenschaftlich gedeutet und, hinsichtlich ihrer Entstehung, in einen größeren Zusammenhang eingeordnet wurden.

 


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.