Aktuelle Meldungen

Vorstandswechsel

Vorsitzender
Prof. Dr. Andreas Pečar

stellvertr. Vorsitzende
PD Dr. Christoph Volkmar

Schatzmeister
Prof. Dr. Holger Zaunstöck

Schriftführer
Dr. Ralf Lusiardi

Vorstandsmitglied
Dr. Gabriele Köster


Save the date

24.-26. Oktober 2019

9. Tag der Landesgeschichte "Sammeln und Zerstreuen. Zu den Bedingungen historischer Überlieferung in Sachsen-Anhalt"

Lutherstadt Wittenberg, Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek


Neuerscheinungen

A. Erb, A. Pečar, F. Kreißler: Unser Franz. Das Bild des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau im Urteil der Nachwelt (1817-1945) (Quellen und Forschungen, Bd. 16)


Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 24
06110 Halle / Saale
Tel.: (0345) 21 27 427
Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
 

Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
 
 
 

Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/ Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

 
U 5 II Nr. 35 DetailDetail einer Urkunde Kaiser Friedrichs III. für Bischof Gebhard von Halberstadt von 1464 (UB HLB, Nr. 3861). Bild: Landesarchiv Sachsen-Anhalt, U 5, II Nr. 35

Bearbeitung und Edition von Bd. 5 des Halberstädter Urkundenbuchs von Gustav Schmidt

Cover von Band 5 des Urkundenbuchs des Hochstifts Halberstadt und seiner Bischöfe. Teil 5 (1426-1513).

In den Jahren 1883-1889 erschien das von dem Kommissionsmitglied Gustav Schmidt herausgegebene Urkundenbuch des Hochstifts Halberstadt in vier Bänden (bis 1425). Für einen Bd. 5 des Urkundenbuchs (1426-1513) (zzgl. Nachträge für die Bände 1-4) lagen weitreichende Vorarbeiten Schmidts vor, deren Manuskript im Landesarchiv Sachsen-Anhalt verwahrt wird. Sie boten die Voraussetzung, um mit einem vergleichsweise geringen Aufwand ein Quellenwerk zur Publikation zu bringen, dessen Neubearbeitung heutzutage keine Realisierungschancen besäße. Für die Landesgeschichte Sachsen-Anhalts ist es nicht zuletzt deshalb von besonderer Bedeutung, weil erstmals das Urkundenbuch eines Hochstifts bis in die unmittelbare Vorreformationszeit geführt und damit auch ein wichtiger Beitrag zur Erforschung der Reformationsgeschichte geleistet wird.

In einem Projekt der Historischen Kommission wurde eine Nachlassedition erarbeitet, die auch die Rahmenbedingungen und Einschränkungen des Werkes transparent macht und damit die wissenschaftliche Hauptverantwortung bei Schmidt selbst belässt. Die Intention des Projekts bestand in einer pragmatischen Nutzbarmachung von Schmidts Arbeitsergebnissen für die historische Forschung.

Bearbeiter des vom Land Sachsen-Anhalt finanzierten zweijährigen Projekts war Dr. Gerrit Deutschländer M.A. Die Drucklegung des von Ralf Lusiardi und Andreas Ranft herausgegebenen Urkundenbuchs wurde in großzügiger Weise von von der Dietrich-Moderhack-Stiftung zu Halle und der Harzsparkasse gefördert.

Der Band ist nun beim Böhlau Verlag erschienen. Er wurde am 14. September bei einem Themenabend in den Räumlichkeiten des Domschatzes Halberstadt der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum Abschluss wurden dem Wissenschaftsstaatssekretär Marco Tullner, dem Gründer der Dietrich-Moderhack-Stiftung Prof. Dr. Moderhack sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Harzsparkasse Werner Reinhardt als Dank für die Finanzierung der Edition und seiner Drucklegung je ein Exemplar des Urkundenbuchs überreicht.

V. l. n. r. Dr. Gerrit Deutschländer, Wissenschaftsstaatssekretär Marco Tullner,  Finanzstaatssekretär Jörg Felgner und Dr. Ralf Lusiardi bei der Überreichung des Urkundenbuchs.  urkunde iii f 33 bd1 s ii s iii 2

 


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.