Aktuelle Meldungen

Neue Stipendiaten

Im August hat unsere zweite Stipendiatin Astrid Wohlberedt ihr Dietrich-Moderhack-Stipendium begonnen. Zu ihrer Forschung siehe: Stipendium. Dr. Finn Schulze-Feldmann wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 die Ergebnisse seiner Stipendienzeit im Dietrich-Moderhack-Stipendium vorstellen.

 


Save the date

24.-26. Oktober 2019

9. Tag der Landesgeschichte "Sammeln und Zerstreuen. Bedingungen historischer Überlieferung in Sachsen-Anhalt"

Lutherstadt Wittenberg, Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek

Nähere Informationen finden Sie hier.

 


Neuerscheinungen

A. Erb, A. Pečar, F. Kreißler: Unser Franz. Das Bild des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau im Urteil der Nachwelt (1817-1945) (Quellen und Forschungen, Bd. 16)


Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So

Kontakt

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 24
06110 Halle / Saale
Tel.: (0345) 21 27 427
Mail: kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
 

Postadresse

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle
Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
 
 
 

Newsletter

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@hiko-sachsen-anhalt.de
mit folgenden Angaben: Name, ggf. Institution/ Verein, Zustimmung der Aufnahme in den E-Mailverteiler

 

9. Tag der Landesgeschichte

Sammeln und Zerstreuen. Bedingungen historischer Überlieferung in Sachsen-Anhalt

Luyken BildersturmQuelle: Public Domain

Der Schutz von Kulturgütern, die das kollektive Gedächtnis eines Landes stützen, wird heute als staatliche Aufgabe verstanden. Doch bevor identitätsstiftende Objekte geschützt werden können, müssen sie als solche erkannt und gesammelt worden sein. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Vorstellung darüber, was erhalten bleiben soll, einem starken Wandel unterliegt und nicht zuletzt vom Ausmaß dessen abhängt, was bereits verloren ging. An dieser Stelle möchte die Tagung ansetzen, indem sie nach den Bedingungen und Wirkmächten fragt, die zum Sammeln oder Zerstreuen, Erhalten oder Zerstören, von Kulturgut führen. Wann und warum wurde historischen Dokumenten, Artefakten oder Kunstwerken, deren ursprünglicher Zweck verblasst oder durch gesellschaftliche Umbrüche erledigt war, dann doch ein Wert zugemessen? Welche Akteure übten hier Einfluss aus? Welche zeitspezifischen Wertvorstellungen und Interessen leiteten die Entscheidungen? Fokussiert auf das Land Sachsen-Anhalt wird auf der Tagung ein Bogen vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart geschlagen und ein breites Spektrum an Zeugnisgruppen in den Blick genommen, das von Reliquien und Inschriften über Archivalien und Bücher bis zu anatomischen Präparaten sowie Kunst- und Alltagsgegenständen reicht. Eine Podiumsdiskussion wird die Erkenntnisse der Vorträge aufnehmen und mit aktuellen Debatten über Kosten und Nutzen historisch-kultureller Sammlungs- und Ausstellungsarbeit verknüpfen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Programm

Donnerstag, 24. Oktober 2019
Aula des Predigerseminars, 4. Etage, Schloss Wittenberg

18.00 Uhr    Begrüßung durch den Vorsitzenden der Historischen Kommission
                     Prof. Dr. ANDREAS PEČAR

                     Grußwort für das Ministerium für Inneres und Sport des Landes 
                     Sachsen-Anhalt
                     Staatssekretärin Dr. TAMARA ZIESCHANG

                     Grußwort für die Lutherstadt Wittenberg
                     Oberbürgermeister TORSTEN ZUGEHÖR

Abendvortrag
                     Prof. Dr. HELMUT ZEDELMAIER
                     Vom sozialen Leben der Objekte. Sammlungen in Bewegung in
                     Geschichte und Gegenwart

kleiner Empfang

 

Freitag, 25. Oktober 2019
im Auditorium maximum, Stiftung Leucorea

09:00 Uhr    Dr. JAN BRADEMANN
                      Einführung

9.30 Uhr      Dr. JÜRGEN VON AHN
                     Meilensteine der Sammlungsgeschichte: Mitteldeutsche
                     Reliquienschätze am Vorabend der Reformation

10.15 Uhr     MIRKO GUTJAHR, M.A.
                      Personengeschichtliche Sammlungen zwischen Erinnerung,
                      Forschung und Kult – das Beispiel der Reformatorengedenkstätten

11.00 Uhr    Kaffeepause

11.30 Uhr    Dr. FRANZ JÄGER
                     Memoria sempiterna? Verlust und Überlieferung historischer 
                     Inschriften am Beispiel Wittenbergs


12.15 Uhr    PD Dr. CHRISTOPH VOLKMAR
                    Die Resilienz des Archivs. Magdeburgs Umgang mit dem totalen
                    Überlieferungsverlust von 1631

13.00 Uhr    Mittagspause

Optionale Angebote:
14.00 Uhr Führung durch die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek
14.00 Uhr Führung durch den Südturm des Schlosses Wittenberg

15.00 Uhr    Dr. NICOLAS RÜGGE
                     Von Halberstadt nach Hannover: Die Hechtsche Sammlung im
                     Niedersächsischen Landesarchiv

15.45 Uhr    Prof. Dr. HOLGER ZAUNSTÖCK
                    Die Unantastbarkeit des Authentischen? Die Kunst- und
                    Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen, 1698–1939

16.30 Uhr    Kaffeepause

17.00 Uhr    Dr. RALF LUSIARDI
Verdichten und Vernichten. Die archivische Bewertung und die Geschichtswissenschaft

17.45 Uhr    Podiumsdiskussion
„Kann man davon nicht ʼwas verkaufen?“ Last und Wert historisch-kultureller Sammlungen
Teilnehmer:
Prof. Dr. ULRIKE HÖROLDT, Direktorin des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz
Dr. GABRIELE KÖSTER, Direktorin der Magdeburger Museen
Dr. JÜRGEN REICHE, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig
MARCUS WOELLER, Redakteur im Feuilleton der Tageszeitung DIE WELT
Impuls und Diskussionsleitung:
Dr. MATTHIAS MEINHARDT

 

Samstag, 26. Oktober 2019
im Auditorium maximum, Stiftung Leucorea

09.00 Uhr    SVEN PABSTMANN, M.A.
                     Die Biografien hinter den Dingen. Stand und Perspektiven der
                     Provenienzforschung in Sachsen-Anhalt

9.45 Uhr     Dr. JÖRG BRÜCKNER
                    Zwischen Kultur und Gut. Adelsarchive in Sachsen-Anhalt seit 1945

10.30 Uhr    Kaffeepause

11.00 Uhr    WOLFGANG THÖNER
                     Fortschrittliches Erbe. Zum Entstehen einer ostdeutschen Bauhaus-
                     Sammlung

11.45 Uhr     Dr. DANIEL BOHSE
                    Die „Niedlichkeit“ des Sozialismus. Zur Musealisierung der DDR-
                    Alltagsgeschichte.

12:30 Uhr   Resümee und Schlussdiskussion
                    Dr. GERRIT DEUTSCHLÄNDER

 

Veranstalter: Historische Kommission für Sachsen-Anhalt, Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek Wittenberg, Archiv der Evangelischen Landeskirche Anhalts Dessau, Landesforschungsschwerpunkt „Aufklärung – Religion – Wissen“ der Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg.


Konzept und Organisation: Dr. Jan Brademann (Archiv der Evangelischen Landeskirche Anhalts Dessau), Dr. Gerrit Deutschländer (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg),Dr. Matthias Meinhardt (Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek Wittenberg)

Anmeldung: Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 14. Oktober 2019 per e-mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Historische Kommission für Sachsen-Anhalt e.V.